Schweisskontrolle

Schweißnahtkontrolle Know-how

Allgemeines zur optischen Schweißnahtkontrolle

Das äußere Erscheinungsbild einer Schweißnaht lässt auf Grund von Erfahrungen gewisse Rückschlüsse über die Güte einer Schweißverbindung zu.
Äußere optische Fehler einer Schweißnaht können sein:

•     Risse in oder neben der Naht
•     Zündstellen neben der Naht
•     Schweißspritzer
•     nicht aufgefüllte Endkrater
•     mangelhafter Nahtansatz
•     Einbrandkerben beiderseits der Wurzel
•     Einbrandkerben beiderseits an der Nahtoberseite
•     unregelmäßige Nahtbreite bzw. Verwurzelung*
•     ungenügende Durchschweißung der Wurzel
•     zu große Nahtüberhöhung
•     übermäßig eingefallene Stellen in der Schweißnaht
•     Kantenversatz der Werkstoffe*
•     überhöhte, durchhängende Wurzel
•     eingezogene Wurzel
•     Fehlerhafte Nahtzeichnung (Schuppenabstandsverhältnis)
•     Anlauffarben im Schweißbereich*
•     Oberflächenporen*

(*) Diese Merkmale sind in einem bestimmten Toleranzbereich zulässig.

Die oben aufgeführten optischen Schweißnahtfehler lassen sich serienmäßig mit Hilfe der industriellen Bildverarbeitung erkennen. Hierbei ist sowohl die Beurteilung eines 2D-Grauwertbildes, als auch eines 3D-Bildes notwendig. Diese Art der Prüfung wird der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung zugeordnet.
Die automatisierte Auswertung mit Hilfe der Bildverarbeitung wird durch die spezifischen Strukturen der Schweißnähte erschwert.

Fehlerbilder (Bördelnaht)

Typische Fehler, wie sie z.B. bei einer Bördelnaht auftreten können.

Typische fehler an einer Bödelnaht

Fehlerbilder (Kehlnaht)

Typische Fehler, wie sie z.B. bei einer Kehlnaht auftreten können.

optische Fehler Kehlnahtoptische Fehler Kehlnaht

Fehlerbilder (Klammern)

Typische Fehler, wie sie beim Schweißen von Klammern vorkommen.
Die Fehler sind sicher nur mit einem Kombinationssensor (3D/2D-Sensor) kontrollierbar bzw. klassifizierbar.

Fehlerbilder (Poren z.B. beim Aluminiumschweißen)

Typische Porenfehler, wie sie beim Schweißen von Aluminium vorkommen können.
Zur sicheren Erkennung ist hierzu ein 2D-Sensor (evtl. mit 3D-Erweitung) einzusetzen.

Porenfehler beim Aluminiumschweissen